Geschichtsverein Griesheim e. V.

Straßennamen

Alt Griesheim

Alt Griesheim, Festumzug 1926

Die einst wichtigste Straße, die nicht weniger alt als Griesheim selbst ist, ist die ehemalige "Hauptstraße", heute "Alt-Griesheim". Die Hauptstraße war bis ins Jahr 1828 als einzige bebaute Straße die Lebensader schlechthin des einstigen Dorfes Griesheim. Hier befanden sich seit dem Mittelalter und der frühen Neuzeit auch die wichtigsten, öffentlichen Einrichtungen der Gemeinde: das Gemeindebackhaus mit der Ratsstube , die Gemeindeschmiede, bis 1817 das Hirtenhaus und ab 1820 das erste Schulhaus. Wenn wir noch etwas weiter zurückgehen, stoßen wir im Jahre 1699 gar auf insgesamt 14 Wohnhäuser entlang der "gemeinen gaß". Diese Häuser, von denen heute nur noch ein einziges erhalten ist, standen mit der Giebelseite zur Straße hin, was als Fränkische Bauweise bezeichnet wird. Neben und hinter den Wohngebäuden schlossen sich dann Scheunen, Ställe und andere Wirtschaftsgebäude an.
Ebenfalls an der Hauptstraße gelegen, befand sich an der Einmündung der Alten Falterstraße der Fronhof, der als Keimzelle Griesheims angesehen werden kann. Dieser Hof, der mit seinen Ländereien direkt dem König unterstand, hatte zur Versorgung des Hofstaates in der Pfalz zu Frankfurt beizutragen. Griesheim lieferte hauptsächlich Hühner, Eier, Mehl und Schweine. Bewirtschaftet wurde der Fronhof von den Leibeigenen eines fränkischen Ministerialen, der direkter Untergebener des Königs war. Diese Leibeigenen erhielten für ihre Arbeit einen kleinen Teil der Gemarkung übereignet, den sie selbst bewirtschaften durften. Aus der Ansiedlung dieser "Ur-Griesheimer" um das Jahr 830 entstand nach und nach das Dorf Griegesheim an der heutigen Straße "Alt-Griesheim".
Betrachten wir die Hauptstraße zu Beginn unseres Jahrhunderts, so stellen wir fest, daß es sich hierbei nicht nur um die Hauptverkehrsstraße unseres Stadtteils handelte, sondern auch um die Hauptgeschäftsstraße. Diese Funktion hat heute eine Anzahl anderer Straßen übernommen. Nach dem Adressbuch des Jahres 1901 sind allein auf der Hauptstraße 19 Lebensmittelgeschäfte, 8 Gastwirtschaften und 45 Dienstleister und Handwerksbetriebe angesiedelt. Es sind viele Sparten des Handwerks vertreten: Bürstenmacher, Hutmacher, Sattler, Küfer, Schmiede, Spengler, Näherinnen und Schuhmacher.
Im Jahre 1916 wurde die Hauptstraße nach dem bedeutenden Chemiker des Werkes Griesheim in "Ignatz-Stroof-Straße" umbenannt; schon 1921 erhielt die Straße ihre alte Bezeichnung aber wieder zurück. Keine sieben Jahre später war es mit dem Namen "Hauptstraße" dann endgültig vorbei: Griesheim wurde ein Stadtteil Frankfurts und so erhielten einige Straßen neue, zum größten Teil bis heute gültige Namen. Aus der „Hauptstraße“ wurde „Alt-Griesheim“.
Dennoch lebt die alte Bezeichnung im Sprachschatz der älteren Griesheimer weiter. Und es weiß ja auch fast jeder im Stadtteil, was gemeint ist, wenn liebevoll von der "Hauptstraß´" gesprochen wird.